Zwei Hunde; Hundebegegnungen; Lernen durch Nachahmung; MitHundenSein

Beziehung statt Training

Mit meiner sehr zart besaiteten Flat-Coated-Retriever Hündin "Hermine" ging ich in eine klassische Hundeschule, in der ich viel über z.B. Rudelführerschaft, Kommandos und Unterwerfung gelernt habe, ich sogar fand, dass es sehr plausibel erklärt wurde, aber merkte, dass das nicht unser Weg sein kann. Ich suchte nach etwas Anderem, etwas Wertschätzenderem, ein Miteinander-Wachsen statt Gegeneinander-Kämpfen.
Spätestens da wurde mir klar, dass ich Hundetrainerin werde.

Ich meldete mich in der  Akademie von Thomas Riepe (Hundepsychologe/-trainer nTR) an und merkte schon bald, dass die Hundeschule, wie ich sie kennengelernt hatte, überholt und sogar hundeverachtend ist, der Ansatz und das Verständnis für den Hund ganz anders sein muss.
Und als ich mich entschied, meine praktische Ausbildung, parallel zur theoretischen, bei
Eva Windisch
in ihrer Hundeschule Mit Hunden Sein, zu absolvieren, hatte ich gefunden, was ich suchte. 
Wir arbeiten rein nach den neuesten Erkenntnissen der Kynologie (Wissenschaft des Hundes), welche Bedürfnisse unsere Hunde haben, was sie stresst und, das ist die Schule, was wir Menschen tun müssen, um unserem Hund gerecht zu werden und ein liebenswerter Partner zu sein. Dann kommt das "richtige" Verhalten fast von alleine!